DGB

DGB-Bundesvorstand

Keinen Fußbreit dem Faschismus!

Der Thüringer Landtag entscheidet heute über einen von der AfD-Fraktion angekündigten Misstrauensantrag gegen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern alle Abgeordneten der demokratischen Parteien auf, Gesicht und Haltung zu zeigen und keine Stimme für den Faschisten Björn Höcke abzugeben.

Reisen in Corona-Risikogebiete: Was bedeutet das für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen?

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Angesichts der in Deutschland geringen Inzidenzzahlen gilt dies auch im zweiten Corona-Sommer. Gleichwohl ist Vorsicht angezeigt. So ist es allgemein, aber insbesondere bei Reisen in Corona-Zeiten wichtig, nicht nur die Risiken für die eigene Gesundheit, sondern auch die Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis zu minimieren.

Tarifabschluss bei der K und U Bäckerei GmbH

Nach sehr schwierigen Entgeltverhandlungen, Aktionen, Kundgebungen und den ersten Warnstreiks in der Unternehmensgeschichte hat die NGG einen neuen Entgelttarifvertrag für die rund 3000 Beschäftigten der K&U Bäckerei GmbH (Edeka Südwest) erzielt. Die Einkommen und Ausbildungsvergütungen steigen zum 1. August 2021 um 2,3 Prozent und zum 1. Januar 2022 um weitere 2,3 Prozent.

Gedenken an die Opfer von Utøya, Oslo und München

Vor zehn Jahren hat ein Rechtsextremist in Oslo und Utøya 77 Menschen getötet, vor fünf Jahren wurden bei einem rassistischen Terroranschlag in München neun Menschen ermordet. Unser Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Opfer in Vergessenheit geraten.

Schlichtung in der Cigarettenindustrie erfolgreich: Löhne steigen um 2,7 Prozent

Die Gewerkschaft NGG und der Arbeitgeberverband der Zigarettenindustrie (AdC) haben sich dank Schlichtung doch noch auf ein Tarifergebnis geeinigt. Streiks konnten somit noch gerade abgewendet werden. Die Löhne und Gehälter sowie die Ausbildungsvergütungen steigen rückwirkend zum 1. Juni 2021 um 2,7 Prozent. Zusätzlich gibt es eine Corona-Prämie von 900 Euro.

Ostdeutsche Brauereien: Tarifvertrag abgeschlossen

Die NGG hat für die rund 1000 Beschäftigten der tarifgebundenen Betriebe der Brauwirtschaft in Sachsen und Thüringen einen Tarifvertrag abgeschlossen. Die Beschäftigten bekommen eine Corona-Prämie von insgesamt 700 Euro. Ab dem 1. Januar steigen die Monatslöhne in drei Stufen um insgesamt 100 Euro. Mit diesem Abschluss schließt sich die Lohnlücke zu westdeutschen Brauereien fast komplett.

Erster Warnstreik bei Teigwaren Riesa

Am 19. Juli 2021 haben die Beschäftigten des Teigwarenherstellers Riesa gestreikt. Grund dafür sind die schleppenden Tarifverhandlungen. Denn auch nach zwei Verhandlungsrunden sind die Arbeitgeber nicht bereit über Lohnerhöhungen und weitere Angleichungsschritte auf Westniveau zu sprechen. Der alte Tarifvertrag ist zum 30. Juni ausgelaufen. Nun drohen längere Tarifauseinandersetzungen.

Zement- und Dämmstoffindustrie Ost: 5,2 Prozent mehr Geld

In der dritten Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Zement- und Dämmstoffindustrie hat die IG BAU einen Abschluss erzielt. Die Einkommen und Ausbildungsvergütungen steigen rückwirkend zum 1. Juni 2021 um 2,7 Prozent und ab dem 1. Juni 2022 um weitere 2,5 Prozent.

DGB ruft zu Spenden für Flutopfer auf

Die Schäden in den von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Bundesländern sind enorm. Die Betroffenen brauchen jetzt schnelle und unbürokratische Hilfe. Der DGB ruft deshalb zu Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe auf. Der Verein ?Gewerkschaften helfen? hat ein Spendenkonto eingerichtet.

Weitere Tarifabschlüsse in der Landwirtschaft in Nordrhein-Westfalen

Die IG BAU hat für die Beschäftigten in der Landwirtschaft in Westfalen-Lippe und im Rheinland einen Tarifvertrag abgeschlossen. Die Einkommen steigen rückwirkend zum 1. Januar 2021 um 2,7 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen steigen im ersten Ausbildungsjahr auf 740 Euro, im zweiten auf 800 Euro und im dritten Ausbildungsjahr auf 860 Euro.

DGB-Pressemitteilungen

Keinen Fußbreit dem Faschismus!

Der Thüringer Landtag entscheidet heute über einen von der AfD-Fraktion angekündigten Misstrauensantrag gegen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern alle Abgeordneten der demokratischen Parteien auf, Gesicht und Haltung zu zeigen und keine Stimme für den Faschisten Björn Höcke abzugeben.

DGB ruft zu Spenden für Flutopfer auf

Die Schäden in den von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Bundesländern sind enorm. Die Betroffenen brauchen jetzt schnelle und unbürokratische Hilfe. Der DGB ruft deshalb zu Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe auf. Der Verein ?Gewerkschaften helfen? hat ein Spendenkonto eingerichtet.

DGB-Jugend fordert mehr Ausbildungsplätze - Diese Rechte haben Auszubildende

Im August und September beginnt für viele Jugendliche das neue Ausbildungsjahr. Doch coronabedingt halten sich auch im zweiten Jahr der Pandemie viele Ausbildungsbetriebe und Jugendliche spürbar zurück. Der DGB fordert die Arbeitgeber auf, zügig ihre freien Plätze nachzumelden und informiert darüber, welche Rechte und Pflichten während der Ausbildung gelten.

Gemeinsamer Appell von Arbeitgeberpräsident Dr. Rainer Dulger und dem DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann

Der DGB und die Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) appellieren gemeinsam an alle Arbeitgeber und Beschäftigte in der aktuellen Corona-Lage weiter umsichtig und verantwortungsvoll zu handeln. Das bisher Erreichte darf nicht verspielt werden. Nur gemeinsam können wird die Menschen in den Betrieben schützen und in die Normalität zu rückkehren.

Den Aufschwung für Ausbildung nutzen

Die Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit gehen deutlich zurück. Diesen Auftrieb braucht es jetzt auch für die Ausbildung. Statt lautstark den Fachkräftemangel zu beklagen, muss die Politik alles daran setzen jungen Menschen attraktive Ausbildungsangebote mit Zukunftsperspektive zu bieten.

Der Mindestlohn steigt auf 9,60 Euro ? DGB bekräftigt Forderung nach 12 Euro

Ab dem 1. Juli 2021 steigt der Mindestlohn um zehn Cent auf 9,60 Euro. Auf diesen Erhöhungsschritt hatte sich die Mindestlohnkommission im Juni 2020 verständigt. Doch auch davon kann niemand seine Miete bezahlen oder seinen Kindern eine Klassenfahrt ermöglichen. Der DGB fordert deshalb weiterhin einen Mindestlohn von 12 Euro.

BAG-Urteil zur 24-Stunden-Pflege ? Piel: ?Paukenschlag für die Beschäftigten?

Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass nach Deutschland vermittelte ausländische Pflege- und Haushaltshilfen Anspruch auf den Mindestlohn haben. Das gilt auch für Bereitschaftszeiten in der 24-Stunden-Pflege. Jetzt braucht es eine neu ausgerichtete Pflegepolitik. Die Zeche für jahrzehntelange Versäumnisse darf nicht auf dem Rücken der Beschäftigten abgeladen werden.

Spahn muss seine Finanzlöcher in der Kranken- und Pflegeversicherung jetzt stopfen

Der Bund muss jetzt die offenen Finanzierungslücken für 2022 schließen und dazu umgehend die Bundeszuschüsse erhöhen, fordert der DGB anlässlich der aktuellen Erklärung des Verwaltungsrates des GKV-Spitzenverbandes. Wer ernsthaft nach klugen Alternativen zu höheren Beitragssätzen und Bundeszuschüssen sucht, muss endlich ernsthaft die Bürgerversicherung angehen.

Gewerkschaften begrüßen Entscheidung des BAG: DHV ist nicht tariffähig

Das Bundesarbeitsgericht hat in einer aktuellen Entscheidung die Tarifunfähigkeit der DHV rechtskräftig festgestellt. Damit kann die DHV keine Tarifverträge mehr wirksam abschließen. Der DGB und die Gewerkschaften ver.di, NGG und IG Metall begrüßen die Entscheidung. Das ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Stärkung der Tarifautonomie und im Kampf gegen die Ausweitung von ?Billigtarifen´.

Spahns Reförmchen hilft nicht

Mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz versucht Jens Spahn noch kurz vor Ende der Wahlperiode, die Pflege zu reformieren. Das Gesetz hilft aber weder den Pflegebedürftigen noch den Angehörigen - und schon gar nicht den Beschäftigten in der Altenpflege. Der DGB fordert deshalb eine Pflegebürgerversicherung für alle.