DGB

DGB-Bundesvorstand

Dynamik in der Besoldungspolitik - Einkommensunterschiede bleiben aber groß

10.000 Euro pro Jahr verdient ein beamteter IT-Spezialist in Mecklenburg-Vorpommern weniger als seine KollegInnen in Bayern. Diesen und weitere Unterschiede hat der DGB für den Besoldungsreport 2020 errechnet. Einige Länder haben Maßnahmen ergriffen um die Ungleichheit zu beenden. Dennoch gilt auf Grund des föderalisierten Besoldungsrechts weiterhin: gleiche Tätigkeit, unterschiedliche Besoldung.

Bildungsurlaub: Wie beantragen? Wer hat Anspruch? Wer zahlt?

Wie kann ich Bildungsurlaub beantragen - und habe ich überhaupt Anspruch darauf? Eine Übersicht mit den wichtigsten Informationen für alle Bundesländer.

Von Null bis unendlich: So lange gibt es in Europa Arbeitslosengeld

Wer ein Jahr gearbeitet hat, bekommt in Belgien so lange Arbeitslosengeld, bis er wieder einen Job hat - egal, wie lange das dauert. In der Slowakei dagegen geht er leer aus. Diese großen nationalen Unterschiede sind auch für uns ein Problem - denn sie bedrohen die Sicherheit und Stabilität in Europa.

"Der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung muss kommen"

Heute beraten die Ministerpräsidenten, wie sie den Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter umsetzen. Damit das wichtigste bildungs-, familien- und sozialpolitische Vorhaben in dieser Legislatur erfolgreich sein kann, braucht es vor allem mehr Personal: ErzieherInnen, Schulsozialarbeiter und Schulpsychologen.

Mobiles Arbeiten und Homeoffice: Das muss passieren

Die Digitalisierung eröffnet den Beschäftigten neue Möglichkeiten für mehr Arbeitszeit- und Arbeitsortsouveränität - nicht erst seit Corona. Doch der aktuelle Gesetzentwurf zum Homeoffice droht nach Verwässerungen durch das Kanzleramt zu einer großen Enttäuschung zu werden. Er braucht ein deutliches Upgrade im Sinne der Beschäftigten.

Sonderregeln als Blaupause für eine echte Sozialreform

Die leicht rückläufigen Arbeitslosenzahlen zeigen, dass die Corona-Sonderregeln wirken: Kurzarbeit trägt, Unterstützungshilfen wirken, viele von der Krise betroffene Erwerbstätige werden aufgefangen, es werden Brücken gebaut. Nun sollte darauf eine dauerhafte Reform der Sozialsysteme folgen.

?Bereitschaft war groß und beeindruckend?

Mike Schwarz ist Betriebsrat, Vorsitzender des Europa-Forums und Mitglied des Aufsichtsrates beim Pharma- und Medizinbedarfs-Unternehmen B. Braun Melsungen AG. Der Betriebsrat hat bereits während der Sars-Epidemie 2002 Betriebsvereinbarungen geschlossen, um die Belegschaft abzusichern. Sein Betriebsrat hat einen Sonderpreis beim Betriebsrätepreis für die Corona-Arbeit erhalten.

"Was mich besonders berührt sind die menschlichen Schicksale"

Die Initiative ?Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch? startete im Februar 2020. Auch im kommenden Jahr läuft sie weiter und hat noch viel vor! Wir haben nachgefragt bei Elke Hannack, stellvertretende Bundesvorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, warum es diese Initiative gibt, welche Erfolge sie bisher erzielen konnte und wie man jetzt mitmachen kann.

Reiner Hoffmann: "Mit Investitionen aus der Krise"

Die Corona-Pandemie ist eine Herausforderung für Wirtschaft, Gesellschaft und Gewerkschaften. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann blickt auf das Jahr zurück und zeigt, welche großen Herausforderungen im Superwahljahr 2021 anstehen.

Kompromiss für die Fleischwirtschaft ? ein guter Tag für die Beschäftigten

Die große Koalition hat sich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz geeinigt. Damit sollen Werkverträge in der Fleischindustrie ab dem 1. Januar 2021 komplett verboten werden. Das ist ein großer Erfolg im jahrzehntelangen gemeinsamen Kampf des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften. Nun kann endlich Schluss gemacht werden mit Missbrauch und Ausbeutung.

DGB-Pressemitteilungen

Sonderregeln als Blaupause für eine echte Sozialreform

Die leicht rückläufigen Arbeitslosenzahlen zeigen, dass die Corona-Sonderregeln wirken: Kurzarbeit trägt, Unterstützungshilfen wirken, viele von der Krise betroffene Erwerbstätige werden aufgefangen, es werden Brücken gebaut. Nun sollte darauf eine dauerhafte Reform der Sozialsysteme folgen.

Kompromiss für die Fleischwirtschaft ? ein guter Tag für die Beschäftigten

Die große Koalition hat sich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz geeinigt. Damit sollen Werkverträge in der Fleischindustrie ab dem 1. Januar 2021 komplett verboten werden. Das ist ein großer Erfolg im jahrzehntelangen gemeinsamen Kampf des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften. Nun kann endlich Schluss gemacht werden mit Missbrauch und Ausbeutung.

DGB fordert echte Sozialgarantie für Krankenkassen und Versicherte

Der Bundestag befasst sich heute mit dem Gesetz zur Verbesserung der Versorgung und Pflege (GPVG). Der DGB kritisiert den Gesetzentwurf und fordert Nachbesserungen. Vor allem dürfen die Kassen der gesetzlichen Krankenversicherungen nicht weiter geplündert werden. Die Versicherten am Ende die Zeche für Probleme zahlen zu lassen, die sie nicht zu verantworten haben, ist unsozial und unsolidarisch.

Verbändebündnis fordert erneutes Kündigungs- und Kreditmoratorium für mindestens sechs Monate

Anlässlich der Verlängerung des Lock-Downs fordern der Paritätische Gesamtverband, der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und der Deutsche Mieterbund (DMB) eine sofortige Erneuerung des Kündigungs- und Kreditmoratoriums für mindestens sechs Monate.

Signal für einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk notwendig

Die CDU in Sachsen-Anhalt möchte einer Erhöhung der Rundfunkgebühren nicht zustimmen. In einem offenen Brief fordern der DGB und die Gewerkschaft ver.di den klaren Beistand für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk aller demokratischen Parteien.

?Armut gefährdet den gesellschaftlichen Frieden?

13,2 Millionen Menschen in Deutschland sind arm. Das geht aus dem heute veröffentlichten Armutsbericht 2020 hervor. Besonders bedrückend ist, dass jeder Dritte von ihnen einer Erwerbsarbeit nachgeht. Das ist ein Skandal.

Beschäftigungssicherungsgesetz ? Sicherheit und Orientierung in Krisenzeiten

Der Bundestag will am Freitag die aktuellen Regeln für das Kurzarbeitergeld (KUG) gesetzlich verlängern, also die erleichterten Bedingungen für den Bezug, die Bezugsdauer und die Aufstockung auf bis zu 87 Prozent. Der DGB begrüßt das Vorhaben. Damit bleiben die Betriebe flexibel und können trotz der schwierigen Zeiten Arbeitsplätze weitgehend erhalten.

Das Gespräch suchen, für Akzeptanz werben, Solidarität üben

Die ?Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat ? gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt? wirbt angesichts der aktuellen Herausforderungen der Corona-Pandemie in einem gemeinsamen Aufruf dafür, demokratische Grundwerte und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu wahren, den Diskurs zu suchen und Solidarität zu üben.

Diskussion über Ende von Hilfsmaßnahmen völlig verfrüht

Der DGB kritisiert das heute vorgestellte Jahresgutachten des Sachverständigenrats. ?Wer in dieser Situation bereits von Haushaltskonsolidierung und einer vermeintlich notwendigen Kürzung staatlicher Ausgaben redet, spielt mit dem Feuer?, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell. Corona-Schulden sollten über deutlich längere Zeiträume getilgt, der Schuldenabbau verzögert werden.

Ausbildungsgarantie jetzt!

?Die berufliche Bildung befindet sich in einer Abwärts-Spirale?, kommentiert DGB-Vize Elke Hannack die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zum aktuellen Ausbildungsjahr. Um diesem Trend entgegenzuwirken, sind jetzt weitreichende strukturelle Änderungen notwendig: ?Die kurzfristige Krisenhilfe für Ausbildungsbetriebe in der Corona-Pandemie ist zwar gut, reicht aber nicht aus.?