DGB

DGB-Bundesvorstand

Mit Investitionen Zukunft gestalten

Der Geschäftsführende DGB-Bundesvorstand hat am Dienstag in Berlin die politischen Schwerpunkte für 2020 vorgestellt und die aktuelle politische Lage bewertet. Vor dem Hintergrund der anstehenden wirtschaftlichen Herausforderungen braucht es massive öffentliche Investitionen, um die Arbeitsplätze von morgen zu sichern und wirtschaftlich zukunftsfähig zu bleiben, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann.

Befristete Beschäftigung ? Politik muss endlich handeln

Die Regierungsparteien haben sich vorgenommen, die große Zahl von Befristungen zu reduzieren. Viele Branchen mit hoher Befristungsquote klagen gleichzeitig über Fachkräftemangel. Bei Neueinstellungen ist fast jede zweite Stelle befristet, viele davon ohne Sachgrund. Das muss geändert werden. Im neuen "Arbeitsmarkt aktuell" analysieren wir die Entwicklung und zeigen auf, was jetzt geschehen muss.

ver.di erzielt Tarifabschluss zur sozialen Absicherung von Beschäftigten bei Provinzial NordWest

ver.di hat für die rund 3500 Beschäftigten der Provinzial NordWest (PNW) einen Tarifvertrag mit umfangreichen Schutzregelungen abgeschlossen. Unter anderem sind betriebsbedingte Kündigungen bis Juni 2025 ausgeschlossen und die Standorte der Betriebe Münster, Kiel und Hamburg werden dauerhaft gesichert. In allen Teilen des Konzerns sollen auch zukünftig die ver.di-Tarifverträge gelten.

Bau-Mindestlöhne steigen

Nachdem die IG BAU dem Schlichterspruch zur Erhöhung der Bau-Mindestlöhne zugestimmt hat, haben nun auch die Arbeitgeber kurz vor Ablauf der Frist das Ergebnis angenommen. Ab dem 1. April 2020 steigt der Mindestlohn eins für Hilfsarbeiten um 35 Cent auf 12,55 Euro pro Stunde. Der Mindestlohn zwei für Facharbeiten steigt im Westen auf 15,40 Euro und in Berlin auf 15,25 Euro.

Die Aufgaben der Mindestlohnkommission der Bundesregierung

Was bringt der Mindestlohn? Und wie hoch wird er in Zukunft sein? Darüber entscheidet die Mindestlohnkommission der Bundesregierung. Wir haben die wichtigsten Infos zu Mitgliedern und Aufgaben zusammengestellt.

Zweite Verhandlungsrunde Systemgastronomie: Weiterhin keine Einigung

Auch die zweite Verhandlungsrunde für die rund 120.000 Beschäftigten in der deutschen Systemgastronomie endete gestern, 16. Januar 2020, ergebnislos. Der Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) hat kein verbessertes Angebot über Lohnerhöhungen vorgelegt. Die NGG fordert unter anderem Einstiegslöhne von mindestens 12 Euro pro Stunde. Der nächste Verhandlungstermin ist am 13. und 14. Februar 2020.

Grundrenten-Entwurf: wichtig, aber "unheimlich kompliziert"

Das Bundesarbeitsministerium hat einen Entwurf zur Grundrente vorgelegt. "Wichtig ist jetzt, dass die Regelungen für die Grundrente transparent, nachvollziehbar und bei der großen Zahl der Berechtigten auch einfach umsetzbar sind. Dafür wird sich der DGB im Gesetzgebungsverfahren stark machen", sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.

Mehr Frauen ins Parlament: Wahlrechtsreform nutzen

Wie kann der Frauenanteil im Parlament endlich deutlich erhöht werden. Darüber berät der Bundestag. "Gut, dass das Thema jetzt im Parlament diskutiert wird", sagt DGB-Vize Elke Hannack. Viel wichtiger sei es aber, "jetzt die anstehende Wahlrechtsreform zu nutzen, um hier voran zu kommen."

Tarifergebnis in der Kalksandsteinindustrie: Mehr Geld und Freizeit für die Beschäftigten

Beim dritten Verhandlungstermin für die Beschäftigten der Kalksandsteinindustrie wurde ein Tarifergebnis erzielt. Für die Monate Oktober 2019 bis Januar 2020 erhalten die Beschäftigten eine Einmalzahlung von bis zu 330 Euro. Ab dem 1. Februar 2020 erhöht sich das Eckentgelt um 2,8 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen werden um 70 Euro erhöht.

Keolis/Eurobahn: Urabstimmung hat begonnen

Die EVG-Mitglieder bei Keolis/Eurobahn entscheiden ab heute (16.01.2020) über Fortführung oder Ende des Tarifkonfliktes. Die Gewerkschaft hat ihren Mitgliedern das Verhandlungsergebnis aus der vorigen Woche zur Urabstimmung vorgelegt. Der EVG-Vorstand empfiehlt das Ergebnis anzunehmen. Die Abstimmung läuft noch bis zum 22. Januar 2020.

DGB-Pressemitteilungen

Transformation braucht Sachlichkeit und Verantwortung

Gemeinsame Erklärung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) zur aktuellen Debatte über die Umsetzung des Kohlekompromisses durch die Bundesregierung.

Mit Investitionen Zukunft gestalten

Der Geschäftsführende DGB-Bundesvorstand hat am Dienstag in Berlin die politischen Schwerpunkte für 2020 vorgestellt und die aktuelle politische Lage bewertet. Vor dem Hintergrund der anstehenden wirtschaftlichen Herausforderungen braucht es massive öffentliche Investitionen, um die Arbeitsplätze von morgen zu sichern und wirtschaftlich zukunftsfähig zu bleiben, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann.

Mindestlohn steigt auf 9,35 Euro

Der gesetzliche Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro je Stunde. "Die Mindestlohnkommission berät in diesem Jahr über die nächste Erhöhung. Die Gewerkschaften wollen einen armutsfesten Mindestlohn, der zum Leben reicht", so DGB-Vorstand Stefan Körzell.

Tarifabschluss für Beschäftigte der Leiharbeit erzielt

Die DGB-Gewerkschaften haben in der vierten Verhandlungsrunde wesentliche Verbesserungen für die rund 750.000 Beschäftigten in der Leiharbeitsbranche erzielt. Die Einkommen steigen bis 2022 jährlich um bis zu 4,1 Prozent. Zusätzlich gibt es mehr Urlaubstage und ein höheres Urlaubs- und Weihnachtsgeld.

Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz: Ohrfeige für Ehrenamtliche

Mit einem neuen Gesetz will Gesundheitsminister Spahn unter anderem die Mitbestimmung ehrenamtlicher Beschäftigter in der sozialen Selbstverwaltung beschränken und mehr Macht an hauptamtliche Kassenvorstände übertragen. Das ist "ein direkter Angriff auf die demokratische Mitwirkung am Sozialstaat", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach: "Diese Ideen gehören in die Mottenkiste."

Fachkräfte gewinnen und binden: Durch Integration und Weltoffenheit

?Es ist gut, dass die Bundesregierung endlich die längst überfällige Strategie festlegen will, um Fachkräfte zu gewinnen", sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach zum Fachkräftegipfel der Bundesregierung am 16. Dezember. "Aber die Bundesregierung muss das eine tun, ohne das andere zu lassen: Denn hierzulande gibt es bereits ein Fachkräftepotential, das gehoben werden muss", so Buntenbach.

DGB-Index Gute Arbeit 2019: Arbeiten am Limit ? auf Kosten der Gesundheit

Nur 13 Prozent der Beschäftigten in Deutschland bewerten ihre Arbeitsbedingungen grundsätzlich gut. Ein Fünftel arbeitet unter schlechten Bedingungen. Insbesondere die hohen Arbeitsbelastungen und die damit verbundenen Probleme treiben die Menschen um. Das sind zentrale Ergebnisse des DGB-Index Gute Arbeit 2019.

PISA-Ergebnisse: Jetzt Nationalen Bildungsrat einrichten

Eine gemeinsame Bildungsstrategie von Bund, Ländern, Kommunen und Sozialpartnern hat die stellvertretende DGB?Vorsitzende Elke Hannack anlässlich der heute veröffentlichten PISA?Ergebnisse (PISA 2018) gefordert. "Mit dem geplanten Nationalen Bildungsrat bietet sich die Chance, dafür einen Bauplan zu entwickeln", so Hannack. Bayern und Baden-Württemberg sollten deshalb ihre Blockadehaltung aufgeben.

Arbeitslosigkeit von Menschen mit Behinderung: Unternehmen schärfer sanktionieren

In Deutschland sind Menschen mit Behinderung immer noch überdurchschnittlich hoch von Arbeitslosigkeit betroffen. Der Gesetzgeber müsse nun endlich ernst machen und gegensteuern, fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach: ?Unternehmen, die die Beschäftigungspflicht schwerbehinderter Menschen nicht ernst nehmen, müssen deutlich schärfer sanktioniert werden.?

BDI und DGB verlangen ambitionierte Investitionsoffensive der öffentlichen Hand

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert zusammen mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) von der Bundesregierung ein auf mehrere Jahre angelegtes Programm für deutlich höhere öffentliche und private Investitionen. Grundlage ist auch eine gemeinsame Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK).