DGB

DGB-Bundesvorstand

Eisenwerk Arnstadt (EWA): Tarifabschluss erzielt

Die Beschäftigten der EWA bekommen ab dem 1. Juni 2019 3 Prozent mehr Geld sowie eine Einmalzahlung in Höhe von 250 Euro. Ab dem 1. Januar 2020 kommt das EVG-Wahlmodell. Die Beschäftigten können dann zwischen 1,3 Prozent mehr Geld, 3 Tage mehr Urlaub oder eine halbe Stunde Arbeitszeitverkürzung wählen.

Grundrenten-Debatte: "Wir können diese 90 Prozent doch nicht zum Sozialamt schicken"

90 Prozent der Menschen, die eine Grundrente erhalten würden, brauchen diesen Zuschlag zur Rente. Das zeigt eine Studie im Auftrag des DGB. Wäre für die Grundrente eine Bedürftigkeitsprüfung erforderlich, müssten diese 90 Prozent den bürokratischen Weg zum Sozialamt antreten. Das wäre das Gegenteil von Respekt vor ihrer Lebensleistung, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.

Tarifrunde Behälterglas: Beschäftigte werden laut

Nach bereits zwei gescheiterten Verhandlungsrunden hat die IG BCE am 22. Mai einen bundesweiten Aktionstag durchgeführt. Damit wollte die Gewerkschaft ihre Tarifforderungen weiter unterstützen. Die IG BCE fordert unter anderem 6 Prozent mehr Geld und die Erhöhung der Ausbildungsvergütungen um 100 Euro. Am 18. Juni 2019 gehen die Verhandlungen in die dritte Runde.

Hö­he­re Ent­schä­di­gungs­sät­ze für Wald­ar­bei­ter in Thüringen und Sachsen

Der Motorsägenentschädigungssatz für die Waldarbeiter in Thüringen und Sachsen steigt ab dem 1. Juli 2019. Bei Arbeiten außerhalb der Holzernte bekommen die Beschäftigten 5,40 Euro pro Betriebsstunde mehr. Bei Arbeiten in der Holzernte je Arbeitsstunde 2,48 Euro und bei überwiegender Handentrindung 1,08 Euro.

Grundrente: Union sollte Blockadehaltung aufgeben

Nach dem SPD-Vorschlag zur Grundrente erwartet der DGB jetzt eine schnelle Einigung der Koalitionspartner. "Die Einführung der Grundrente ? und zwar ohne Bedürftigkeitsprüfung ? wäre ein echter Beitrag zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

Der gewerkschaftliche Kampf für ein soziales Europa

Gewerkschaften nimmt man vor allem im nationalen Kontext wahr ? dabei spielen sie bei der Gestaltung der Arbeits- und Sozialpolitik in der EU eine wichtige Rolle. In seiner Sendung porträtiert der Deutschlandfunk das derzeitige Verhältnis der Gewerkschaften zu Europa. DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann spricht im Beitrag über gewerkschaftliche Erfolge, aber auch über offene Baustellen in der EU.

Warum wir JETZT die Grundrente brauchen

Die Grundrenten-Debatte nimmt Fahrt auf. Bundesarbeitsminister Heil und Bundesfinanzminister Scholz haben ein Konzept zur Finanzierung vorgelegt, das aus Sicht des Deutschen Gewerkschaftsbundes in die richtige Richtung geht. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach erklärt im Video, warum wir jetzt die Grundrente brauchen - ohne Bedürftigkeitsprüfung.

Finanzierung der Grundrente: "Die richtige Richtung"

Bundesarbeitsminister Heil und Bundesfinanzminister Scholz haben ein Konzept zur Finanzierung der geplanten Grundrente vorgelegt. "Das Finanzierungskonzept geht in die richtige Richtung", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. "Die Abschaffung der Mövenpick-Steuer und die Einführung der Finanztransaktionssteuer fordern die Gewerkschaften bereits seit langem."

Hoffmann bei EGB-Kongress: Das brauchen wir für ein soziales Europa

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat beim Kongress des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB) klare Signale für ein soziales Europa gefordert. Dazu gehören stärkere Mitbestimmungsrechte für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, ein Marshallplan für Europa und Vorfahrt für soziale Grundrechte vor den Interessen der Wirtschaft.

IG BCE fordert deutlich mehr Geld für Feinkeramiker

5,5 Prozent mehr Gehalt, eine überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütungen und 40 Euro Urlaubsgeld pro Urlaubstag: Das fordert die IG BCE in der Tarifrunde 2019 für die Beschäftigten der Feinkeramischen Industrie West. Die erste Verhandlungsrunde mit der Unternehmensseite findet am 6. Juni in Frankfurt am Main statt.

DGB-Pressemitteilungen

Grundrente: Union sollte Blockadehaltung aufgeben

Nach dem SPD-Vorschlag zur Grundrente erwartet der DGB jetzt eine schnelle Einigung der Koalitionspartner. "Die Einführung der Grundrente ? und zwar ohne Bedürftigkeitsprüfung ? wäre ein echter Beitrag zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

OECD-Bericht ist Warnschuss für Bundesregierung

Der DGB hat sich als Reaktion auf den aktuellen OECD-Wirtschaftausblick erneut für ein Investitionsprogramm für Bildung, Infrastruktur, bezahlbaren Wohnraum und die Transformation der Industrie stark gemacht. "Nur so kann Deutschland 'Lokomotive' für das Wachstum in der Eurozone werden, wie es sich die OECD wünscht", erklärte DGB-Vorstand Stefan Körzell.

DGB begrüßt Länderinitiative zur Stärkung der Tarifbindung

Morgen berät der Bundesrat einen Entschließungsantrag zur Stärkung des Tarifsystems, den die Länder Bremen, Brandenburg und Thüringen eingebracht haben. Damit sollen Tarifverträge leichter allgemeinverbindlich erklärt werden können. Der DGB begrüßt diese Initiative und fordert auch die anderen Bundesländer auf, sich jetzt zu guten Arbeitsbedingungen zu bekennen und die Initiative zu unterstützen.

Geben wir Europa unsere Stimme! Europa ist unsere Zukunft!

Die ?Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat ? gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt? fordert alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich an der Europawahl am 26. Mai 2019 zu beteiligen und mit ihrer Stimme die demokratischen und proeuropäischen Parteien im Europäischen Parlament zu stärken.

BAföG-Reform reicht bei weitem nicht

?Die von der Politik versprochene Trendwende hin zu mehr BAföG-Empfängern wird mit dieser Novelle nicht gelingen?, kritisiert DGB-Vize Elke Hannack den bevorstehenden BAföG-Beschluss des Deutschen Bundestags. ?Anja Karliczek wird deshalb noch in dieser Wahlperiode bei Freibeträgen und Bedarfssätzen eine weitere Schippe drauflegen müssen.?

Berufsbildungsgesetz umfassend erneuern!

Neben der Mindestausbildungsvergütung, die ab 2020 eingeführt werden soll, muss die Bundesregierung mit ihrer Reform des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) dringend weitere Punkte anpacken, fordert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. "Wer die berufliche Bildung stärken will, muss sie für die Jugendlichen noch attraktiver machen."

EuGH schiebt Flatrate-Arbeit einen Riegel vor

Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) sollen Arbeitgeber dazu verpflichtet werden, die Arbeitszeiten ihrer Beschäftigten zu erfassen. ?Richtig so?, meint DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Denn gerade dort wo es keine Regelungen zur Arbeitszeiterfassung gibt, bleiben die Rechte von Beschäftigten viel zu oft auf der Strecke.

Mindestvergütung für Azubis ist wichtiger Schritt

?Die Mindestvergütung für Azubis ist ein wichtiger Schritt, um die berufliche Bildung attraktiver zu machen?, sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann zum Gesetzentwurf von Bildungsministerin Anja Karliczek. "Wichtig ist: Die Mindestvergütung für Azubis ist nur die unterste Haltelinie."

Jetzt ist das Parlament am Zug

Der Bundestag berät heute über das Fachkräfteeinwanderungsgesetz. "Ziel muss doch sein, dass alle, die hier leben, einen Zugang zu guter Arbeit bekommen, um ihren Lebensunterhalt selbst verdienen zu können?, fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. "Arbeitnehmerrechte statt Sozialdumping ist oberstes Gebot".

?Europa. Jetzt aber richtig!?: 381.500 Menschen bei DGB-Veranstaltungen

Zum 1. Mai haben sich bundesweit 381.500 Menschen an 481 Veranstaltungen und Kundgebungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) beteiligt.