Was ist Schüler-Online?

Die offizielle Darstellung

Auf der Homepage www.schueleranmeldung.de unter "die Idee" heißt es: "Schüler Online ist eine Internet-Plattform zur Unterstützung von Schulübergängen und anderen damit verbundenen Verwaltungsvorgängen". (...) "Schülerinnen und Schüler (bzw. deren Erziehungsberechtigte) haben die Möglichkeit, die Anmeldungen zu Vollzeitbildungsgängen an den Berufsbildenden Schulen bzw. zur Berufsschule auf elektronischem Wege abzugeben." (...) "Selbstverständlich können Anmeldungen auch ohne Nutzung dieses Systems auf schriftlichem Wege bei den Schulen eingereicht werden. Der Vorteil dieses Systems liegt darin, dass die Nutzer jederzeit den Status ihrer Anmeldung verfolgen können. Außerdem bietet es einen umfassenden Überblick aller Bildungsangebote der teilnehmenden aufnehmenden Schulen. Natürlich spart es auch Verwaltungsaufwand und beschleunigt die Anmeldeprozesse."

Die Möglichkeit zum Einreichen einer Anmeldung auf schriftlichem Wege, wurde in den Flyern für Eltern und Schüler bis 2011 systematisch veschwiegen. Ab 2012 findet man in dem Dokument "Info für Eltern (NRW)" den Satz: "Jede/jeder Schüler/in hat ach das Recht, die Bewerbung in schriftlicher Form einzureichen". Die Tatsache, dass nur durch die schriftliche Anmeldung eine Anmeldung an mehreren Berufskollegs möglich ist, wird auch hier verschwiegen.

Statt dessen findet am immer wieder den Satz: "Die Anmeldung erfolgt über ein zentrales dv-gestütztes Anmeldesystem." Die Protagonisten des Systems ist viel daran gelegen, dass sich alle Bewerber nur noch online anmelden. Dabei muss die Anmeldung doch freiwillig sein. Dazu Auszüge aus mehreren Dokumenten hier... [171 KB]

Unter "dabei sein" wird schon deutlicher um was es wirlich geht: "Solange die Schule, an der du dich angemeldet hast, deinen Antrag noch nicht angenommen hat, kannst du deine Anmeldung jederzeit ändern. Andernfalls musst du dich bei dieser Schule melden und um Zurücksetzen deines Antrags bitten. Natürlich kannst du dich auch herkömmlich schriftlich bei einer aufnehmenden Schule anmelden. Wenn du dich digital anmeldest, kannst du jederzeit deinen Bearbeitungsstatus bei der aufnehmenden Schule einsehen.
Hier wird verklausuliert, dass sich jeder Bewerber nur an einer Schule für einen Bildungsgang online anmelden kann, während Bewerber die sich schriftlich anmelden, mehrere Bewerbungen abgeben können.
Gibt es so etwas wie die freie Berufswahl oder nicht? Wer von seinem Recht Gebrauch machen will, muss also entweder mehrere schriftliche Bewerbungen per Post abschicken oder aber in Niedersachsen wohnen. Auf www.schueleranmeldung.de heißt es etwas versteckt: "Über dieses Portal kann man sich in NRW genau einmal zu einem Vollzeitbildungsgang an einer berufsbildenden Schule (Berufskolleg) (...) anmelden. (...) In NDS sind Mehrfachanmeldungen in jedem der beschriebenen Wege möglich." Das versteh einer wer will!

Am 16.2.2011 wurde dem DGB-Vertreter als kritischer Begleiter in Aussicht gestellt die Mehrfachanmeldung ab 2012 zuzulassen. Später wurde das wieder zurückgenommen wg. "offensichtlich unterschiedliche Rechtsauffassungen in den NRW-Regierungsbezirken". 

Noch subtiler geht es zu bei Abfrage von Leistungsdaten (Zensuren). Davon erfährt der ahnungslose Online-Bewerber erst wenn er sich durch diverse Leitfäden klickt. Dort erfährt er: "Je nach Bildungsgang werden von Ihnen Zusatzinformationen abgefragt - z.B. die letzten Noten". Hier werden von dem Bewerber also die Eingabe von Zeugniszensuren verlangt, keineswegs freiwillig. Ohne diese Eingaben kann die Anmeldung nicht abgeschlossen werden. Die schriftlichen Bewerbung kann aber ohne diese Angaben erfolgen. An keiner Stelle wird erläutert, warum diese "Zusatzinformationen" bei der Online-Anmeldung überhaupt erforderlich sind und warum ausgerechnet die kaufmännischen Berufskollegs so scharf auf Zensuren sind, während die gewerblichen Berufskollegs i.d.R. Zensuren nicht abfragen. Ein Schelm der Böses dabei denkt...