Chronologie des "Umbaus"

Chronologie der Neuordnung in NRW

Datum/Zeitraum Sachstand/Ergebnis Anmerkung/ Frage
7.2.2013 Dr. Volker Baethge-Kinsky hält einen Vortrag zum Thema "Neuordnung der Ausbildungsvorbereitung in NRW" bei der IHK Lippe. Er weist darauf hin, dass sich der Arbeitsauftrag des MSW an das SOFI ausschließlich auf die BK-Bildungsgänge für Jugendliche mit besonderen Förderbedarf bezogen habe. Außerdem stelle die explorative Studie keine Evaluation dar. Dieses Statement steht im klaren Widerspruch zu der Presseerklärung des MSW vom 6.12.2012.
6.12.2012 Das MSW-NRW in einer Presseerklärung: "Der Soziologe Professor Dr. Martin Baethge, Direktor des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen, hatte im Auftrag des Schulministeriums sämtliche ausbildungsvorbereitenden Bildungsgänge am Berufskolleg wissenschaftlich evaluiert. (...) Die Befunde und Empfehlungen des Gutachtens bestätigen in weiten Teilen die beabsichtigte Neuordnung des Übergangssystems." Die SOFI-Studie veröffentlicht am 27.6.2012 finden Sie hier... / Eine Zusammenstellung wichtiger Passagen der Studie finden Sie hier... und einen Beitrag in der NDS 10/2012 finden Sie hier...
1.3.2012 Start der wissenschaftlichen Begleitung durch Rambøll Management  
15.2.2012 Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW (MAIS) gibt ein Dokument mit dem Titel "Neues Übergangssystem Schule – Beruf in NRW.
Zusammenstellung der Instrumente und Angebote (Arbeitspapier/Stand: 31.1.2012) heraus, das als "Gesamtkonzept" verstanden wird.
Das Dokument finden Sie hier...
Januar 2012 Start der fachliche Begleitung (G.I.B.)  
18.11.2011 Umsetzungsbeschluss des Ausbildungskonsenses NRW zur Neuordnung des Übergangssystems: „Die kommunale Koordinierung beteiligt die im Ausbildungskonsens vertretenen Partner und darüber hinaus gehend die für das Übergangssystem relevanten Akteure und verabredet gemeinsam mit den jeweiligen Partnern, wie und durch wen die Umsetzung und Wirksamkeit sowie
die Qualitätssicherung und –entwicklung der verabredeten Prozesse nachgehalten werden“
Das Dokument finden Sie hier...
10.2.2011 Die Partner auf Landesebene haben sich im Beschluss des Ausbildungskonsenses Nordrhein-Westfalen vom 10.02.2011 darauf verständigt,
- eine nachhaltige Studien- und Berufsorientierung für alle Schüler/innen zu verankern,
- den Übergang von der Schule in Beruf und Studium durch schlanke und klare Angebotsstrukturen zu systematisieren,
- die Chancen einer dualen Berufsausbildung transparenter zu machen und die Attraktivität beruflicher Aus- und Weiterbildung weiter zu steigern,
-Ausbildungsangebote im direkten Anschluss an den Besuch der allgemeinbildenden Schule bzw. an Maßnahmen zur Herstellung der Ausbildungsreife bereit zu stellen,und in ihren jeweiligen Verantwortungsbereichen einschließlich ihrer regionalen Institutionen dazu beizutragen. Insofern wird davon ausgegangen, dass die regionalen Akteure, die im Übergangssystem mitwirken, die Rolle der Kommune als Koordinator akzeptieren.
 
März-Mai 2010 „Rahmenkonzept für ein Gesamtsystem zur beruflichen Integration für Jugendliche mit Förderbedarf in NRW“; Aufnahme als Element in den Koalitionsvertrag – mit „Ausbildungsgarantie“  
7.5.2009 Rahmenkonzept des Ausbildungskonsens NRW „Berufsorientierung als Bestandteil einer schulischen individuellen Förderung“ Das Dokument finden Sie hier...